Lions Club Haßberge zu Besuch in der Schreinerei Johannes Kulla in Trossenfurt

Interessante Einblicke in einen kleinen, aber durchaus innovativen Familienbetrieb gewannen die Mitglieder des Lions Club Haßberge bei einer Exkursion in den Steigerwald. In Trossenfurt besuchten sie den Innenarchitekten Dipl-Ing (FH) Johannes Kulla, der dort das Planungsbüro „Plan2Werk“ betreibt und seit 2007 auch die elterliche Schreinerei. Lions Präsident Harry Riegel freute sich über die Möglichkeit, einen Einblick in den Handwerksbetrieb zu gewinnen, der in der Region einen sehr guten Namen hat, wenn es um maßgeschneiderte Raumgestaltung geht.

Johannes Kulla begann nach dem Abitur in Haßfurt eine Schreinerlehre, schließlich war er im elterlichen Betrieb aufgewachsen, den sein Vater 1964 gründete. Nach verkürzter Lehrzeit und Gesellenbrief studierte er Innenarchitektur in Coburg und eröffnete quasi als Ergänzung zur Schreinerei seines Vaters ein Planungsbüro. Kulla fertigt heute „Möbel für den gehobenen raumbildenden Innenausbau“ und präsentierte den beeindruckten „LIons“ zahlreiche Beispiele aus Arztpraxen, Gastronomiebetrieben und Privathäusern.
Johannes Kulla setzt dabei zum einen auf seine Kreativität und seine eigenen Mitarbeiter in der kleinen, aber feinen Schreinerei, aber auch auf ein Netzwerk von Spezialisten für bestimmte Arbeiten. Hoch interessant waren die unterschiedlichen Materialien, mit denen ein Schreiner heute neben Holz arbeitet. Wirklich gelungen sei eine Arbeit, so Johannes Kulla, wenn es gelang, die Vorstellungen eines Kunden in Möbel umzusetzen.
Harry Riegel bedankte sich bei Johannes Kulla für seine Erläuterungen, bei denen die Begeisterung für den Beruf zu spüren war.

 

-->