Lions Club Haßberge unterstützt Sponsorenlauf des Haßfurter Regiomontanus-Gymnasiums

Der Sponsorenlauf des Haßfurter Regiomontanus-Gymnasiums wurde heuer zugunsten der Rumänienhilfe des Lions Clubs Haßberge und des Straßenkinderprojekts SAMMA in Sao Paulo in Brasilien durchgeführt. Lionsmitglied Harry Riegel stellte als Lehrer an dieser Schule den Kontakt zwischen dem Haßfurter Gymnasium und dem Lions Club Haßberge her und stand dem Organisationsteam in allen Fragen beratend zur Seite.

Der Startschuss für den Sponsorenlauf gaben: Past-Präsident Dr. Klaus-Peter Heigel, Präsident Peter Schleich, Schirmherr Bürgermeister Rudi Eck, Ludwig Rehm (Straßenkinderprojekt SAMMA), die Vertreterin von Coca Cola, Schüler vom Organisationsteam, Schulleiter Max Bauer, Julia Fröhlich vom Lions Club, die Projektleiterin Birgit Moller vom Gymnasium sowie Lionsmitglied und Lehrer Harry Riegel (von links).

Während fast gleichzeitig die Leichtathletik-EM begann, ging es am Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt gestern zwar ebenfalls sportlich zu, doch im Mittelpunkt standen nicht Schneller, Höher und Weiter, sondern die gute Tat. Zum mittlerweile dritten Mal nämlich starteten Schulleiter Max Bauer und Schirmherr Rudi Eck den Sponsoren-Lauf des Gymnasiums.

Runde 1 300 Schülerinnen und Schüler machten sich auf, als Jogger, Walker, Radfahrer, Inlineskater oder Schwimmer Kilometer zu sammeln, die von ihren Sponsoren in klingende Münze verwandelt werden. Das Geld fließt in das Straßenkinderprojekt „Samma“ von Ludwig Rehm aus Wülflingen und in das Rumänien-Hilfsprojekt des Lions Clubs Haßberge. Dessen Präsident Peter Schleich und sein Team freuten sich über das soziale Engagement der Gymnasiasten und „entschädigten“ die jungen Sportlerinnen und Sportler an ihrem Versorgungsstand für die Anstrengungen mit Müsliriegeln und Äpfeln. Für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt sorgte die Brauerei Göller mit reichlich Wasser, Saftschorlen und Limo.

Einen solchen Event zu organisieren ist natürlich eine echte Herausforderung. Der stellten sich die Elftklässler des Projektseminars „Sport“ unter der Leitung von Birgit Moller. Sie hatten die Strecken ausgewählt, Registrier-Stationen eingeteilt, Teilnehmerlisten vorbereitet, bei Coca-Cola Sonnenschirme organisiert und vieles mehr. Um 5.30 Uhr morgens waren die Jugendlichen in den grünen „Chief“-Shirts auf dem Schulgelände, damit alles rechtzeitig aufgebaut war.

Auch die Lehrer-Band steuerte das Ihrige bei mit ein paar rockigen Motivations-Klängen zum Auftakt.

Gut gerüstet waren die 20 Sanitäter vom Jugendrotkreuz, die aber Gott sei Dank nur wenig gefordert waren „einen Wespenstich haben wir bisher verarztet“, berichtete Anja Engel am „Stützpunkt I“ nach eineinhalb Stunden. Vor einer Woche hätte man noch mit Hitzeproblemen rechnen müssen, doch das Wetter war geradezu ideal für einen solchen Tag, den die meisten hoch motiviert angingen und so dürfte fest stehen, dass im Herbst, wenn die Ergebnisse ausgewertet und die Kilometer in Euro gewechselt sind, allerhand Bares für den guten Zweck überreicht werden kann.

 

-->