Lions Club Haßberge im Zeiler Fotomuseum

Welten liegen zwischen der ersten industriell hergestellten Voigtländer und einer modernen Digitalkamera – doch das Grundprinzip der Fotografie ist immer noch das Gleiche. Das vermittelte Heiner Vogler den Mitgliedern des Lions Clubs Haßberge, die staunend das Fotomuseum in Zeil erkundeten.

„Ich war schon öfter hier, aber ich entdecke immer etwas Neues,“ erklärte Lions Präsident Dr. Thomas Börner nach dem lehrreichen Rundgang.

Seit 1993 gibt es das Fotomuseum, das in der Privatsammlung von Dr. Gerhard Binder seinen Anfang nahm. Der Kreis von Fotofreunden. der sich um Dr. Binder gebildet hat, präsentiert in dem Museum mittlerweile über 10.000 Exponate. Allerhand Exotisches findet sich hier von einer Kamera, mit der schon frühe Afrika-Expeditionen fotografiert wurden, über eine Fernesehkamera, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München zum Einsatz kam, bis zu einer riesigen Repro-Kamera aus der Druckerei.

„Wir sind das größte private Fotomuseum Deutschlands, vermutlich sogar Europas“, erklärte Heiner Vogler nicht ohne Stolz, als er die besonderen Schätze präsentierte. Das Fotomuseum ist immer am Sonntagnachmittag geöffnet.

Quelle:   Haßfurter Tagblatt, 25.10.2011, von der freien Mitarbeiterin Sabine Weinbeer

 

-->