Der LC Haßberge unterstützt das Musikprojekt „WIM“ der Grundschule in Haßfurt

Mit viel Inbrunst klingt es „Wir sind Musikanten und spielen gerne Töne, mal schräge und mal schöne“, aus dem Klassenzimmer der 1g der Grundschule Haßfurt in Sylbach. In der Ganztagsklasse läuft jetzt das Projekt „WIM – Wir musizieren“. „Das ist großartig, so können die Kinder alle Musikinstrumente und ihre Begabungen ausprobieren, ganz unabhängig vom Elternhaus“, freut sich Lehrerin Anja Ruff. Weil ein solches Projekt auch Geld kostet, ging Schulleiterin Gisela Schott eifrig sammeln und fand für diesen Zweck auch einige großzügige Sponsoren. Neben der Sparkasse, der Fa. Baur Consult und der Fa. Höreder Beck leistete auch der Lions Clubs Haßberge – vertreten durch seinen Präsidenten Rudolf Hart (im Bild dritter von links) – seinen finanziellen Beitrag zum Gelingen des Projekts.

„In unserer Familie war es üblich, Klavier zu spielen, also habe ich Klavier gelernt“, lächelt sie und bläst kräftig in die Trompete. Beim Besuch in der 1g war nämlich neben der Musikpädagogin Anja Jäger auch Anja Henneberger von der Stadtkapelle Haßfurt da. Jede Menge Blasinstrumente hatte sie dabei, um den Kindern die Blasmusik näher zu bringen. Wie leicht man ein Instrument bauen kann, sehen sie an den selbstgebauten Hörnern, mit denen sie fleißig musizieren: Ein Kunststoffschlauch, ein Mundstück, ein Küchen-Trichter – Trara!

Die Grundschule hat sich sehr um das Projekt bemüht, das verschiedene Zielrichtungen hat. So soll das praktische Musizieren in der Schule intensiviert werden. In der dritten Klasse gibt es die Bläserklasse, in der Ganztagsklasse soll schon den Kleinsten die Musik näher gebracht werden. „Musizieren hat ganz viele Vorteile für die Kinder“, weiß Lehrerin Anja Ruff. Nicht nur, dass es zur Persönlichkeitsbildung beiträgt und die Kinder ein gutes Selbstwertgefühl entwickeln. Durch das gemeinsame Musizieren wachsen sie zum Team zusammen – aber auch im Kopf passiert ganz viel, linke und rechte Gehirnhälfte müssen intensiv zusammenarbeiten und das hilft auch in anderen Fächern „und nicht zuletzt bei der Koordination“, weiß Anja Ruff. Sie freut sich, mit der Elementar-Musikpädagogin Anja Jäger aus Zeil eine Fachfrau in der Klasse zu haben, so dass sie als Tandem diesen Unterricht geben.

Das Projekt wird in der zweiten Klasse fortgesetzt und am Ende des Schuljahres werden sich die Eltern in einer kleinen Aufführung ein Bild davon machen können, was ihre Kinder im Projekt „WIM“ gelernt haben.

 

Artikel aus dem Haßfurter Tagblatt vom 13.03.18 von Sabine Weinbeer

 

 

-->