Lions Club Haßberge besucht das Weihnachtskonzert der „Kantorei Haßberge“

Die Bartholomäuskirche in Knetzgau platzte fast aus allen Nähten, so groß war der Andrang als die Kantorei Haßberge begleitet vom Würzburger Kammerorchester „Camerata“ und dem Trompetenensemble der Bamberger Symphoniker unter der Leitung von Dekanatskantor Matthias Göttemann vor einem begeisterten Publikum das Weihnachtsoratorium von Johann  Sebastian Bach aufführte. Die Mitglieder des Lions Clubs Haßberge genossen dieses großartige Konzert dabei nicht nur aus der Perspektive des begeisterten Konzertbesuchers. Sie trugen in der Person ihres Präsidenten Harry Riegel und seiner Gattin als aktive Sänger wie auch durch das Sponsoring von einem Teil des Chorpodestes zum Gelingen dieser eindrucksvollen Aufführung bei.

Zu Gehör kamen der erste Teil „Am ersten Weihnachtstag“, der vierte Teil „Am Fest der Beschneidung Christi“, der fünfte Teil „Am Sonntag vor Neujahr“ sowie der sechste Teil der Kantate „Am Fest der Erscheinung Christi“. Matthias Göttemann der die Gesamtleitung des imposanten Weihnachtskonzertes in den Händen hatte, verstand es meisterhaft, den etwa 70-köpfigen Chor der Kantorei Haßberge, den Haßfurter Mursicalchor „Junge Stimmen“, das Kammerorchester „Camerata Würzburg“ sowie das Trompeten-Ensemble der Bamberger Symphoniker im Altarraum des Gotteshauses in harmonischen Einklang zu bringen.
So war es für die Nachwuchssängerin Bettina Meiners aus dem Musicalchor eine ganz besondere Ehre mit der Sopranistin Anna Nesyba ein Echo-Sopran einfließen zu lassen. Das junge Talent sang währen einer Einzalarie der Sopranistin von der Kanzel herunter. Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas- und dem Matthäus-Evangelium wurde von den Solisten Anna Nesyba (Sopran), der Altsängerin Katharina Maghiera, dem Tenor Albrecht Kludszuweit sowie dem Bassisten Jens Hamann ausdrucksstark und stimmgewaltig rezitiert.
Das Publikum brachte seine Freude an diesem herausragenden klassischen Konzert mit lang anhaltenden Applaus für die Mitwirkenden zum Ausdruck. Matthias Göttemann bedankte sich bei den Zuhörern für die überaus große Resonanz und freute sich schon auf die nächste  Aufführung im Mai diesen Jahres in Königsberg mit Joseph Haydns Werk „Die Jahreszeiten“. Am Ende des festlichen Konzerts meinte eine begeisterte Besucherin: „Das war so schön, da geh ich doch am Dreikönigstag doch glatt nach Würzburg“, wo das Weinachtoratorium noch einmal aufgeführt wird.

Nach dem Artikel aus dem „Haßfurter Tagblatt“ vom 07. Januar 2009 von Christiane Reuther

 

-->