Lions Club Haßberge veranstaltet Benefizkonzert der Würzburger Domsingknaben

Chorgesang höchster Qualität erfüllte am Sonntag Abend die Stadtpfarrkirche Haßfurt, denn die Würzburger Domsingknaben gestalteten gemeinsam mit Dekanatskantor Johannes Eirich an der Orgel ein Benefizkonzert für den Erhalt des Kreuzweges in der Ritterkapelle. Der Lions Club Haßberge konnte die Domsingknaben für dieses Gastspiel ohne Gage gewinnen und fand in der Katholischen Pfarrgemeinde bestmögliche Unterstützung für das Konzert. Lions-Präsident Harry Riegel freute sich über das große Interesse an diesem Konzert, denn trotz des schönen Wetters und vielen Festen, die an diesem Wochenende stattfanden, waren über 200 Freunde des Chorgesangs zum Konzert nach Haßfurt gekommen.

52 Mann stark gastierte der Konzertchor der Würzburger Domsingknaben am Sonntag auf Einladung des Lions Clubs Haßberge in der Stadtpfarrkirche Haßfurt. Der Erlös des Konzerts fließt in den Erhalt des Kreuzwegs in der Ritterkapelle.

Unter den Gästen waren auch Dekan Joachim Morgenroth, Haßfurts Bürgermeister Rudi Eck und viele aktive Musiker und Sänger aus dem Landkreis. Lions-Präsident Riegel bedauerte, dass das Konzert nicht wie geplant schon in der renovierten Ritterkapelle stattfinden konnte, doch die Arbeiten dort würden sich wohl noch einige Zeit hinziehen.

So bildete die Stadtpfarrkirche den Rahmen für das Konzert – wobei der letzte Auftritt der Domsingknaben in Haßfurt vor elf Jahren zugunsten der Stadtpfarrkirche stattgefunden hatte. Riegel bedankte sich beim Chorleiter, Domkapellmeister Martin Berger, der spontan dieses Benefizkonzert zugesagt hatte.

Der Konzertchor der Domsingknaben, der dieser Tage zu einer Konzertreise nach Andalusien aufbricht, eröffnete das Programm mit „Ruhm und Preis und Ehre sei Dir“ von Rolf Rudin. Es folgten Sätze wie „Cantate Domino“, „Also hat Gott die Welt geliebt“, „Ave maris stella“ oder „Eli, Eli“. Den Mittelteil des Konzerts bestritt der Herrenchor der Domsingknaben mit zwei kleinen Gebeten, dem „Gratias agimus tibi“ und dem Angelus „Im Dorf da geht die Glocke schon“. Johannes Eirich gestaltete an der Orgel brillant das Präludium in D von Dietrich Buxtehude und die „Toccata en re´ mineur“ von Albert Renaud.
Nach dem „Dankhymnus“ brandete mächtiger Applaus auf – die Zuhörer forderten vehement eine Zugabe ein. Diese gewährte der Chor mit dem „Abendlied“. Das Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen bei den Würzburger Domsingknaben, die diesen Frühsommerabend zu einem ganz besonderen Genuss werden ließen.

Pfarrei und Lions Club bedankten sich bei den Sängern mit einem Abendessen für ihren Benefizauftritt. Lions-Präsident Riegel, dessen Söhne ebenfalls Domsingknaben sind, bedankte sich bei Domkapellmeister Berger mit einem kleinen Präsent und Berger gab den Dank zurück für ein hervorragend organisiertes Konzert und an ein „offensichtlich sehr sachkundiges und aufmerksames Publikum“.

Haßfurter Tagblatt, 26.05. 2009, von Sabine Weinbeer

 

-->